Soziales und emotionales Lernen
Gewaltprävention durch soziale Integration

Wir nutzen unser entwicklungspsychologisches Wissen über Aggression, um folgende Ziele umzusetzen:
  • aggressive Impulse zu regulieren und sie konstruktiv zu nutzen,
  • bereits vorhandene problematische Entwicklungen positiv zu beeinflussen und
  • präventiv Spielräume zum Erlernen von Selbstschutz und Mut zu solidarischem Verhalten zu öffnen.
Um diese Ziele zu erreichen nutzen wir strategisch das gewaltpräventive Potenzial von Musik und anderen künstlerischen Mitteln. Diese Medien ermöglichen zusätzlich ein leichtes Überwinden von Sprachbarrieren oder sozialen und kulturellen Unterschieden.
Wir setzen an bevor Gewalt eskaliert, indem wir das Selbstwertgefühl und das Gefühl der Zugehörigkeit und Verbundenheit stärken. Wenn wir an diesen Wurzeln ansetzen, können wir Gewalt vorbeugen.
Die Kinder und Jugendlichen bekommen im Projekt die Möglichkeit ihre Emotionen besser kennenzulernen und Strategien zu entwickeln wie sie
  • mit Frustration und Kritik besser umgehen können,
  • ihre eigene Grenzen erkennen und diese klar setzen
  • und Grenzen anderer besser aushalten.
Szenen aus dem Lebensalltag der Teilnehmenden werden im Gruppenkontext aufgegriffen und alternative Lösungswege erprobt.

Auf dieser Basis erarbeiten wir mit den Kindern ein für die ganze Gruppe geltendes Wertesystem, in welchem Verschiedenheit Raum hat, Solidarität erwünscht ist und Gewalt abgelehnt wird.
In einem solchen Gruppenklima haben Ausgrenzung oder Mobbing keinen Platz.

Nachhaltigkeit des Erlernten

Es wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Trommelpower Team und der Gruppenleitung angestrebt. In reflektierenden Einzelgesprächen werden gruppendynamische Themen oder Themen einzelner Gruppenmitglieder in ein neues Licht gerückt. Dabei nimmt die Gruppenleitung am Prozess laufend teil und bekommt Ideen wie sie das Erlernte weiterführen kann.

Durch gemeinsame, emotional erlebte Erfahrungen bekommt das erlernte Wertesystem Relevanz und bleibt durch das tägliche Handeln der Gruppenmitglieder aufrecht.

Das Trommelpower Austria Team bleibt für einen längeren Zeitraum Ansprechpartner für die Gruppenleitung sowie für einzelne Gruppenmitglieder. Eine "Auffrischungseinheit" ist im Konzept mit konzipiert.

Werkstattperformance:

Gegen Ende jedes Projektdurchganges bereiten die Teilnehmenden eine Werkstattperformance vor. Dadurch passiert eine weitere:

  1. Stärkung der Selbstwirksamkeit,
  2. Stärkung des Selbstkonzepts,
  3. Stärkung des Zusammenhalts in der Gruppe.

Die Gruppe bekommt Vorbildwirkung!

Flexible Projektgestaltung

Die genaue Dauer und Intensität richten sich nach dem Kontext sowie nach den vorhandenen Ressourcen.

Beispielvarianten

Intensivwoche:

Die Gruppenmitglieder setzen sich gezielt mit ihrem eigenen und gruppeninhärenten Aggressionspotenzial auseinander und erarbeiten auf verschiedenen Ebenen Strategien damit umzugehen. Die Gruppe erfährt eine Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und festgefahrene Gruppendynamiken werden gelockert.

Jahres-/Halbjahresgruppe mit Blockterminen:

Zusätzlich zu dem oben Genannten werden individuelle Themen der jeweiligen Gruppe sowie der Individuen aufgegriffen. Die Gruppenleitung bekommt Ideen, das innerhalb des Projektes Erlernte in ihr Handeln mit einzubeziehen.

Jahres-/Halbjahresgruppe mit wöchentlichen Terminen:

Zusätzlich zu dem oben Genannten entsteht durch die regelmäßig stattfindenden Einheiten Raum, welcher neue und tiefgreifendere Dimensionen zum Thema Gewaltprävention ermöglicht.

Individuell gestaltete Varianten sind möglich.

Für wen ist unser Angebot gedacht

Allgemein gilt: Es ist KEINE musikalische Vorbildung nötig!

Unser Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche folgender Altersgruppen:

  • 3 bis 6 Jahren,
  • 6 bis 10 Jahren,
  • 10 bis 14 Jahren und
  • 14 bis 18 Jahren.

Diese können in verschiedensten Settings zusammenkommen.
Beispiele: Kindergarten, Schule, Freizeitgruppe (z. B. Fußballteam, Orchester), Wohngemeinschaft, Nachbarschaftszentrum, Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge, etc.

Es können sich generell auch neue Gruppen formieren. Siehe dazu auch /projekte.

Weiters ist ein Fort- und Weiterbildungsprogramm zum Thema "Gewaltprävention mit künstlerischen Mitteln" im Aufbau. Dieses wird sich an folgenden Personenkreis richten:

  • Lehrkräfte oder Betreuungspersonen von Kinder- und Jugendgruppen
  • Musik-, Tanz- oder KunsttherapeutInnen,
  • ErgotherapeutInnen,
  • PsychotherapeutInnen.